Pizzeria

Pizza ist eines der beliebtesten Gerichte in Deutschland. Zudem steigt der Außer-Haus Verzehr kontinuierlich an. So gibt es grundsätzlich gute Chancen für Pizzerien. Für den Erfolg ist neben der fachlichen Eignung sorgfältige Planung notwendig. Nach einer genauen Analyse des Standortes und der Konkurrenzsituation sollte ein Businessplan erstellt werden, der ausreichend Gründungs- und Anlaufkosten berücksichtigt.

Auch muss überlegt werden, wie viele und welche Art von Pizzen verkauft werden müssen, um einen zufriedenstellenden Unternehmerlohn zu erwirtschaften. Ein gutes und originelles Angebot bei gleichbleibender Qualität ist entscheidend für Erfolg.

Diese Planungen sind die Basis um die Küche der Pizzeria auszustatten. Durch geschickte Geräteauswahl können Personal- und Energiekosten eingespart werden. Die Investitionen in höherwertige Geräte zahlt sich so vielfach nach kurzer Zeit aus und garantiert durch konstante Qualität hohe Kundenzufriedenheit.

DER RICHTIGE PIZZAOFEN FÜR SIE
Der Pizzaofen ist das wichtigste Gerät in einer Pizzeria. Egal ob der Pizzaofen mit Elektro oder mit Gas betrieben wird. Für einen Pizzaofen in Gasbetrieb sprechen der günstige Energieverbrauch, für einen Pizzaofen mit Elektroanschluß sprechen der einfachere Einbau und der flexiblere Einsatz vor Ort. Unsere Pizzaöfen gibt es mit Vollschamottbackkammer oder mit Böden die mit Schamottstein ausgelegt sind. Schamott ist ein besonders guter Wärmespeicher und ergibt eine gleichmäßige Wärmeverteilung in der Backkammer. Egal ob Sie einen Pizzaofen mit Längs- oder Quereinschub, für 6 oder 12 Pizzen, mit einer oder zwei Backkammern suchen, bei uns finden Sie immer einen passenden Pizzaofen.

DER TEIG - DIE BASIS FÜR EINE GUTE PIZZA
Um einen schönen glatten und luftigen Pizzateig zu erhalten, benötigt es eine intensive Knetung, nur dann kann der gewünschte luftige und knusprige Pizzaboden entstehen. Hierfür eignen sich unsere Teigknetmaschinen bestens. Eine tratitionelle Pizza wird mit langer Teigführung hergestellt. Der Gärprozess findet über mehrere Stunden statt. Um die große Menge an Teig zu lagern benötigt es Kühl- und Gärräume. Der Teig kann optimal in ungekühlten Teigschubladen von Pizzatischen oder in Bäckerei-Kühlschränken aufbewahrt werden.

RICHTIG LAGERN UND AUFBEWAHREN
Bei hohen Stückzahlen und vielfältigen Belägen muss ausreichend Platz zur Lagerung vorhanden sein. Was nicht in den Pizzatisch passt, kann am besten in Bäckerei-Kühlschränken aufbewahrt werden. Durch ihr Backblechmaß kann dort auch der Teig gelagert werden. Neben günstigen Einstiegsmodellen bieten wir auch Premiumgeräte aus Italien mit vielen nützlichen Zusatzeigenschaften an. Diese Kühlschränke verfügen insbesondere über Luftleitbleche für eine optimale Luftzirkulation und sorgen so für eine besonders schonende Kühlung.

IHRE ZENTRALE ARBEITSSTATION - PIZZATISCH MIT AUFSATZ
Ausgerollt und belegt wird die Pizza auf dem Pizzatisch. Dieser kann aus Granit, Marmor oder Stahl in Kombination mit Stein oder Holz sein. Granit bietet dabei eine kühle Unterlage und ist bestens für Pizzateig geeignet. KBS bietet deshalb nur Pizzatische mit Granitarbeitsplatte an.

Zur Lagerung Ihrer Lebensmittel steht hinter jeder Tür des Pizzatsisches ein großzügiger Kühlraum im Backblechmaß 600 x 400mm zur Verfügung. Darüber hinaus gibt es Pizzatische mit ungekühlten Teigschubladen, zur Lagerung und Gärung der Pizzaballen. Diese können in der passenden Pizzaballenbox aufbewahrt werden.

Passend zu jedem Pizzatisch gibt es eine Belegstation der RX Serie wahlweise mit Glasaufbau zur direkten Einsichtnahme auf die gekühlten Lebensmittel für den Belag der Pizzen oder mit CNS-Abdeckung. Die Kühlaufsätze können mit GN 1/3 oder GN 1/4 Schalen bestückt werden. Alle Zutaten zur Belegung der Pizza stehen so, optimal gekühlt und platzsparend angeordnet bereit. Der für Sie optimale Kühlaufsatz hängt mit der Anzahl der verwendeten Zutaten für die Pizza ab. Je nach Modell bietet KBS Kühlaufsätze für die Bestückung von 4 bis 9 GN 1/3 oder 6 bis 12 GN 1/4 Schalen an.

WISSENWERTES rund um die Pizza

Die Mutter aller Pizzen:
Pizza Margherita, es heißt dass diese Grundvariante der Pizza im Jahre 1889 erfunden wurde. In diesem Jahr besuchte der italienische König Umberto mit seiner Frau Margherita Neapol. Dort sahen sie überall auf den Straßen Menschen, die ein merkwürdiges rundes, flaches Brot aßen. Sie bestellten beim Pizzabäcker Raffaele Esposito ebenfalls eine "Pizza". Diese war mit Tomaten, Mozzarella und Basilikum belegt, den italienischen Nationalfarben und gefiel der Königin deshalb besonders gut. Die Pizza Margherita war geboren.

Originalrezeptur für Pizzateig:
Im Originalrezept besteht der Teig nur aus Mehl, Wasser, Hefe, Salz und ggf, Olivenöl.

Die größte Pizza:
Wurde 2012 in Rom gebacken. Sie hatte eine Fläche von 1.261qm. Verwendet wurden unter anderem neun Tonnen Mehl und vier Tonnen Mozzarella. Zum Verzehr wurde diese Pizza in 50.000 Portionen aufgeteilt.

Die längste Pizza:
Bisher galt eine im Mai 2016 in Neapel gebackene Pizza mit 1,8km als längste Pizza der Welt. Doch seit dem 10 Juni 2017 hält Kalifornien den Weltrekord. Unter der Anleitung des zwölfmaligen Pizzaweltmeisters Tony Gemignani verarbeiteten Pizzabäcker und andere Freiwillige stundenlang 8000 Kilogramm Teig, 1770 Kilogramm Käse und 2270 Kilogramm Soße zu einer Pizza mit der Gesamtlänge von 1.930,39m. Schließlich wurde die Pizza durch riesige Tunnelöfen von Italforni übrigens auch unser Hersteller von Pizzaöfen geschickt und gebacken.